Hiob


Botschaft des Feuers

Am Sonntag, dem 23. November 2014 brach der Vulkan auf der Insel Fogo nach 19 Jahren Ruhe erneut aus. Rund 1500 Personen verloren ihre Häuser. Sie fanden Unterkunft in einer Schule in Mosteiros sowie in den Notquartieren von 1995. Entgegen den Beteuerungen der Politiker gab es keinerlei Notfallpläne, und die Versorgung der Vertriebenen war – speziell in den ersten Tagen – mangelhaft. Wo die Vertriebenen eine dauerhafte Bleibe finden sollten, ist immer noch nicht geklärt. Die Vorschläge reichen von einer Wiederbesiedelung der Caldeira, über eine neue Siedlung zwischen Achada Furna und Cabeça Fundão, bis zur Renovierung und dauerhaften Nutzung der Notquartiere von 1995. Gleichzeitig wird immer wieder betont, auf die Wünsche der Bevölkerung Rücksicht nehmen zu wollen. Wie immer die Politiker entscheiden werden: Nos ku Nhos wird seinen Beitrag zur Hilfe für die Bevölkerung von Cha das Caldeiras leisten – gezielt dort, wo Hilfe benötigt wird. Aus fast zufällig entstandenem Filmmaterial habe ich ein Konzept und schlussendlich den Film gemacht. Ein spannendes Projekt, welches seine Aufmerksamkeit bedarf.

Ein Inhalt kann möglicherweise nicht angezeigt werden Bitte überprüfe nochmals deine Einstellungen.

Teilen